Allgemeine Informationen

Fast alle Männer litten mindestens einmal im Leben an Impotenz, der Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Dies ist normalerweise ein vorübergehendes Phänomen, das durch übermäßiges Trinken oder Angst verursacht wird.

In einer bestimmten Kategorie von Männern ist Impotenz oder erektile Dysfunktion (ED) eine chronische Erkrankung, die durch Angst, Stress, Unsicherheit und Unzufriedenheit verursacht wird.

Wie kommt es zu einer Erektion? Unter der Wirkung einer Kombination von Faktoren kommt es zu einer Erhöhung des Blutflusses und seiner vorübergehenden Zurückhaltung in speziellen Gefäßen des Penis.

Es wird davon ausgegangen, dass Impotenz hauptsächlich ein psychologisches Problem ist, das mit Stress, Angst und anderen psychologischen Problemen zusammenhängt. Moderne Studien haben jedoch gezeigt, dass etwa die Hälfte der Fälle von erektiler Dysfunktion auf physiologische Ursachen zurückzuführen sind, von denen viele erfolgreich behandelt werden.

Ursachen für Impotenz

Medizinische Gründe für Impotenz sind:
  • – Komplikationen bei Diabetes
  • – Verringerung der Durchblutung in Gefäßen mit geringem Durchmesser (medizinische Bezeichnung – „Mikrozirkulationsstörungen“),
  • – Nervenschaden
  • – hormonelle Probleme wie Testosteronmangel,
  • – übermäßige Leidenschaft für Zigaretten und Alkohol,
  • – Erkrankungen der Leber und der Nieren,
  • – Einnahme bestimmter Medikamente: Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel, Diuretika und Antihypertensiva.

Impotenz kann nach Operationen an der Blase, der Prostata, dem unteren Darm und der Wirbelsäule auftreten.

Zu den psychologischen Gründen zählen vor kurzem Stress oder Änderungen des Lebensstils. Es ist jedoch nachgewiesen, dass Impotenz nur in 15% der Fälle von ihnen verursacht wird. Darüber hinaus hat die psychologische Ursache für Impotenz häufig eine physiologische Grundlage.

Was kann ein Arzt tun?

Was auch immer der Grund sein mag, den meisten Männern mit Impotenz kann geholfen werden. Beratung kann Patienten mit psychischen Problemen helfen. Durch medizinische und chirurgische Eingriffe oder geeignete Medikamente können viele Probleme gelöst werden.

Nur ein Arzt kann die Ursache für Impotenz feststellen und eine geeignete Behandlung empfehlen. Sie müssen wissen, dass die moderne Medizin verschiedene Methoden bietet, um solche heiklen Probleme zu lösen.

Die Entdeckung von Arzneimitteln wie Sildenafil (Viagra, Maxigra), Tadalafil (Cialis) und Vardenafil (Levitra) hat das Leben vieler Paare erheblich verändert. Diese Medikamente erhöhen den Fluss und fördern die Blutretention im Penis. Sie sind sehr effektiv, aber Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten mit Vorsicht angewendet werden. Männer, die Nitrate verwenden, sollten die oben genannten Medikamente nicht verwenden.

Hormonelle Injektionen direkt in den Penisbereich sind ebenfalls wirksam, und Männer können lernen, sie selbst auszuführen. In nicht behandelbaren Fällen werden pumpenähnliche Vorrichtungen chirurgisch in den Penis eingeführt, wodurch der Träger die Erektion buchstäblich nach Belieben ein- und ausschalten kann.

Vielen Männern ist es peinlich, einen Arzt wegen Impotenz zu konsultieren. Nachdem sie ihren Mut gesammelt und mit dem Arzt darüber gesprochen haben, haben sie jede Chance, sich zu verbessern oder in ihr Sexualleben zurückzukehren.